KEINE BELEIDIGUNG WÜRDE MICH SO HART TREFFEN,

 

                  WIE EIN MISS-TRAUISCHER BLICK VON EINEM MEINER HUNDE

 

934032_970610446338072_2675677963733070514_n_edited.jpg

Sandra

Trainer

Hoopers

Hoopers ist eine Hundesportart in der es darum geht, einen Hindernisparcours bestehend aus z.B. sogenannten Hoops, Tunnel, Tonnen und Gates fehlerfrei zu bewältigen. Eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund und ein hohes Maß an Geschicklichkeit im Team sind die wichtigsten Grundlagen für diesen Hundesport.

Für wen ist Hoopers geeignet?

Hoopers ist für jedermann und "jederhund" geeignet!

Alter, Rasse und Größe spielen so gut wie keine Rolle.

Voraussetzung jedoch ist, dass die Hunde freudig mitarbeiten. Es ist auch für die Hunde geeignet, die aufgrund körperlicher Einschränkungen nicht (mehr) springen dürfen. Auch für Hundeführer, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind, ist diese Sportart bestens geeignet.

Wie funktioniert Hoopers genau?

Wie im klassischen Agility gibt es auch hier einen Geräteparcours, der in einer bestimmten Reihenfolge vom Hund durchlaufen werden muss. Anders als im Agility muss der Hund in einem Hoopers Parcours nicht springen.

Der Parcours ist in der Regel sehr weitläufig und besteht aus Bögen (Hoops), Tunnel, Tonnen (Barrels) und Zäunen ( Gates). Die Reihenfolge, Distanz und Anzahl der Geräte richtet sich nach dem Können bzw. der Klasse des jeweiligen Hund-Mensch Teams.

Eine große Besonderheit besteht darin, dass der Hundeführer NICHT mitläuft. Der Hundeführer bringt seinen Hund zu Beginn an den Start und begibt sich dann in seinen festgelegten Führbereich, den er während des Laufens nicht verlassen darf. Der Hund wird nur mit Körpersprache, Sicht- und Hörzeichen auf Distanz durch den Parcours geführt.

Textquelle: www.vdh.de