Schutzdienst

Schutzdienst – eine alte Hundesport Tradition 

Der Schutzhundesport hat nicht nur Tradition, er ist in der Tat ein erhaltenswertes SV Kulturgut das nicht aussterben darf.

Wir vom SV-OG-Kehl konditionieren unsere Hunde mit modernen Trainingsmethoden ohne Schmerz oder Zwang dem Hund zuzufügen.Wir berücksichtigen die Bedürfnisse des Hundes und beziehen die Fähigkeiten und Grenzen des Hundes mit ein und das macht uns so erfolgreich.

Schutzhundesport ist im Grunde die Königsdisziplin des Schäferhundevereins aber warum?

– Der Hund zeigt hier sein eigentliches tierisches Verhalten im Verbellen und Beißen.

– Den Hundeführer reizt es ein hoch im Trieb stehenden Hund zu kontrollieren.

– Das Minirudel Hundeführer und sein Hunde bekämpfen zusammen einen „Feind“, den Helfer.

Was braucht der Hund um Schutzdienst ausführen zu können:

– gute körperliche Verfassung

– gutes Selbstvertrauen

– Idealfall mittlere Reizschwelle

Was braucht der Hundeführer:

– nötige Dominanz dem Hund gegenüber ohne den Hund zu unterdrücken. Er soll nicht impulsiv sein, sondern immer überlegt und ruhig agieren.

Bei Fragen bitte an info@v-kehl.de wenden.