KEIN EINZIGES TIER DER GANZEN ERDE IST DER VOLLSTEN UND UNGETEILTESTEN ACHTUNG,

 

DER FREUNDSCHAFT UND LIEBE DES MENSCHEN WÜRDIGER ALS DER HUND.

 

Flo

Trainer

Sarah

Trainer

Spürhund /Suchtmittelspürhund

 

Was ist ein Spürhund ?

Ein Spürhund ist ein Hund, der zur speziellen Geruchserkennung und -verfolgung für bestimmte Aufgaben ausgebildet ist.

So, wie der Mensch schon seit Jahrhunderten die Vielfalt des Hundes nutzt, wird auch bei einem Suchtmittelspürhund der ausgeprägte Geruchssinn in Verbindung mit dem Spieltrieb genutzt, um Suchtmittel (z.B. Tabak / Geld) aufzuspüren.

Die aufzuspürenden Stoffe besitzen einen jeweils individuellen Geruch, der für den Menschen nicht – oder nicht immer – wahrnehmbar ist. Man spricht hier von der Leitsubstanz, die die Suchtmittel beinhaltet. Die Wirkung einer bestimmten Suchtmittel wird dagegen von deren Wirksubstanz hervorgerufen.

Ausbildung

Bei der Ausbildung zum Suchtmittelspürhund wird der Geruchssinn angesprochen und zur Motivation das Spielverhalten genutzt. Es gibt verschiedene Varianten einen Hund auzubilden.
Ein Hund der gerne spielt wird über das Bringsel (Spielzeug) ausgebildet, welches mit dem Suchtmittel bestückt ist. Es gibt aber auch Hunde die über den Futtertrieb ausgebildet werden, hier gibt es Riechmodule, wo der Hund für das richtige Verhalten mit Clicker und Leckerchen bestätigt wird. Hier gibt es auch unzählige Ausarbeitungsmögichkeiten sowie Erweiterungen die individuell auf den Hund angepasst werden.

Anzeigeverhalten

Der Hund lernt, seinem Hundeführer durch ein bestimmtes Verhalten, das als Anzeigeverhalten bezeichnet wird, anzuzeigen, dass es an einem bestimmten Ort bzw. Versteck nach Suchtmittel riecht. Man unterscheidet dabei aktives und passives 

Anzeigeverhalten des Hundes. Im Trainingsfall wird der Hund dann sofort mit seinem Spielzeug/Futter belohnt.